Deutsch | English

 

:: Home | :: Statement | :: Projekte | :: Essays | :: Ausstellungsansichten | :: Research und Vorträge | :: Presse | :: Credits | :: Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

:: Archer Courts

 

 

:: Social Housing in Mulhouse

 

 

:: Tierra Nueva Farm Labor Housing

 

 

:: Elemental Iquique

 

 

:: Moriyama House

 

 

:: Shinonome Canal Court, Block 1

 

 

:: Wohnüberbauung Balance Uster

 

 

:: POS - Social Housing

 

 

:: Eine Häuserzeile - 17 Reihenhäuser

 

 

:: Sargfabrik

 

 

:: Miss Sargfabrik

 

 

:: ten in one - Anklamer Straße 52
12.jpg

ten in one – Anklamer Straße 52
Berlin, Deutschland 2005

 

Baugruppen sind in Berlin ein relativ junges, aber sehr erfolgreiches Phänomen. Anstatt eine Eigentumswohnung von der Stange zu kaufen, übernehmen mehrere Leute gemeinsam das Investitionsrisiko. Sie können dafür mitentscheiden und sparen im Schnitt 25–30 Prozent. Die Baugruppe A52 formierte sich im Schneeballsystem im erweiterten Bekanntenkreis der Architekten roedig . schop, die selbst mit einziehen wollten, was für die Gruppe vertrauensbildend wirkte. Die Planung folgt dem Konzept maximaler Flexibilität. Vorgegeben sind in den stützenfreien, ca. 135 m2 großen Etagen nur die Installationsschächte und die doppelte Anbindung ans Treppenhaus, die eine Trennung in zwei Einheiten ermöglicht, falls sich die Lebensumstände ändern. Die Herausforderung, die eigene Wohnung komplett selbst zu planen, war für die meisten größer als erwartet. Das am Papier Entworfene wird in der Praxis laufend nachjustiert. Der exklusivste Ort, die 99 m2 Dachterrasse mit Blick über Berlin-Mitte, gehört allen, inklusive einer im Rotationsprinzipnutzbaren Gästewohnung.

 

Angelika Fitz

 

Eine Baulücke wird von einer Baugruppe mit zehn Wohneinheiten gefüllt


Architektinnen/Architekten:
roedig . schop architekten

 

 

 

12_tenone.jpg

Foto: © Matthias Zibuschka, 2008

berl_01.jpg berl_02.jpg berl_03.jpg berl_04.jpg berl_05.jpg berl_06.jpg berl_07.jpg berl_08.jpg berl_09.jpg berl_10.jpg

Wollen wir überhaupt Wände? Berlin, Oktober 2008


Ihren Wunsch nach den eigenen, selbst gestalteten vier Wänden hat sich die zehnköpfige Eigentümergemeinschaft der Anklamer Straße 52 in Berlin-Mitte erfüllt. Zweieinhalb Jahre nach dem Einzug ziehen fünf von ihnen Bilanz. Friederike Meyer war zu Besuch.

Sie wohnen in einer Straße, die an der geschäftigen Brunnenstraße beginnt und an einer Friedhofsmauer endet. Sie wohnen in einem Haus, dessen Eternitplatten-Fassade mit den versetzt angeordneten Fenstern unverkennbar einen Neubau anzeigt, und das sich brav in die sechsgeschossige Blockrandbebauung einfügt. In der Nummer 52 war vor fünf Jahren noch eine Lücke frei. Hier haben sie, zehn Menschen zwischen 26 und 53 Jahren, im richtigen Moment die richtige Entscheidung getroffen: Wir bauen gemeinsam ein Haus. Das war im Juli 2003. Dann ging alles ziemlich schnell. Fünf Monate später gaben sie den Bauantrag ab, die Genehmigung kam im April darauf. Im Sommer begann der Bau und im Mai 2005, weniger als zwei Jahre nach der ersten Grundstücksbesichtigung, zogen sie ein.

Bauen als Gruppe

Das, was ein bisschen nach der verrückten Idee eines Freundeskreises klingt, oder nach Kommune vielleicht, ist in Wirklichkeit eine in Deutschland derzeit populäre Art, privat kostengünstig zu bauen. Anstatt eine Eigentumswohnung von der Stange zu kaufen, schneidern sich mehrere Leute ihr eigenes Haus. Sie übernehmen gemeinsam das Investitionsrisiko, können dafür aber ihre Wohnung selbst gestalten und mitentscheiden.

In diesem Fall laufen die Fäden bei Christoph Roedig und Ulrich Schop zusammen. Die beiden sind Architekten. Aus ihrem Wunsch nach eigenem gemeinsamem Wohnraum und nach Nachbarinnen und Nachbarn, die sie mögen, wurde „ten in one“, ein Haus mit zehn Wohnungen, zehn Eigentümerinnen und Eigentümern und einer Dachterrasse, deren Ausblick neidisch macht. Petra Schwarzer zum Beispiel, eine langjährige Bekannte, sprachen sie auf einer Party an. Die Sozialarbeiterin und Yogalehrerin wohnt mit ihrem Freund im 4. Stock. Dass die Architekten selbst mit einziehen, löste bei ihr ein Gefühl von Sicherheit aus. Die Gruppe hat sich recht schnell zusammengefunden, obwohl die Architekten nicht alle zuvor kannten. Manche sind Arbeitskolleginnen und -kollegen, zwei verwandt. Daniel, der mit seinem Freund Bo im 3. Stock wohnt, war schon lange auf der Suche nach einer Eigentumswohnung, aber bei jeder Besichtigung sagte sein Bauchgefühl „nein“. Jeder, der ernsthaft interessiert war, musste eine Art Eintrittsgeld bezahlen, so konnten sie anfangen zu planen. Christoph Roedig und Ulrich Schop wohnen ganz unten, mit Terrasse zum Garten. „Wir nehmen die Wohnung, die übrig bleibt“, hatten sie am Anfang erklärt und damit ein Versprechen 

 
Friederike Meyer

 

Volltext siehe Katalog


Größere Kartenansicht

 

 

© MVD Austria | 2017/05/01 | login

MVD Austria | Mariahilferstrasse 93/2/24 | 1060 Wien | mvd[at]mvd.org | fon +43 1 969 1900 | fax +43 1 969 1900 99 | http://www.mvd.org